Europa-Jugendtag 2009

Neuapostolische Kirche - 21. bis 24. Mai 2009 in Düsseldorf

Das Programm des Europa-Jugendtags beinhaltete in den Foren-Bereichen verschiedenste Workshops und Vorträge. Nachfolgend stellen wir einige Präsentationen und Protokolle zum Download zur Verfügung.

Das Grundlagenwerk "Der neuapostolische Glaube"

Das bisherige Grundlagenwerk "Fragen und Antworten über den neuapostolischen Glauben" soll durch ein neues Werk abgelöst werden. In der Präsentation wurde über die Gründe, die Zielsetzung und über ausgewählte Inhalte des neuen Werks informiert.

Verantwortlich: Bezirksapostel Karlhein Schumacher, Apostel Gert Opdenplatz, Apostel Jens Korbien (alle PG Der neuapostolische Glaube), Referent: Apostel Wilhelm Hoyer.

Ort: Halle 7.0 Forum

Präsentation: Das Grundlagenwerk "Der neuapostolische Glaube"

Was mich als Jugendbetreuer bewegt

Auf Basis von im Vorfeld per Internet gesammelten Themen wurden in diesem Workshop Lösungsansätze und -vorschläge erarbeitet bzw. Erfahrungen diskutiert.

Verantwortlich: Bezirksältester Jörg Richter (Hannover, Mitteldeutschland)

Ort: Halle 7.1 Workshopraum 4

Skript: Was mich als Jugendleiter, Jugendbetreuerin und Jugendbetreuer bewegt

Werte machen wertvoll

„Das ist bei uns ganz anders...!“ Unterschiedliche Wertvorstellungen prägen unser Verhalten und unsere Wertschätzung anderen gegenüber. Der Workshop sollte den teilnehmern helfen, mit Werten überlegt und sicher umzugehen.

Verantwortlich: Oliver Groß (Frankfurt-Ost, Hessen)

Ort: Halle 7.1 Workshopraum 4

Teilnehmerunterlagen: Werte machen wertvoll

Aus Erfahrung lernen

Erleben ist nachhaltiger als nur Hören oder Sehen! Neue Ansätze in der Jugendarbeit können auch erlebnispädagogische Elemente mit einbeziehen. Der Workshop gab eine Einführung und Beispiele für die Praxis.

Verantwortlich: Bischof Axel Münster (Hessen)

Ort: Halle 7.1 Workshopraum 5

Handout: Aus Erfahrung lernen

Neuapostolisch? Ja, klar!

Weshalb, wie und mit wem spreche ich von meinem Glauben? Was unterscheidet ihn von dem anderer Christen? Woher beziehe ich notwendige Informationen über Glaubensinhalte? Im Vortrag ging es um Möglichkeiten, authentisch seinen Glauben zu vertreten.

Verantwortlich: Priester Reinhard Kiefer, Leiter Theologie-Redaktion, Bischoff Verlag, Frankfurt; Mitglied AG „Leitgedanken“ und PG „Lehre und Erkenntnis“

Praesentation: Wie sprechen wir von unserem Glauben?

Hören mit den Augen

Sich ohne Worte verständigen? Eigentlich nicht so schwer - wenn man weiß, wie´s geht. Der Workshop legte erste Grundlagen.

Verantwortlich: Friedhelm Skibba

Handout: Hören mit den Augen

Miteinander reden – Zueinander finden (Ökumene)

Einleitender Vortrag bei der Podiumsdiskussion Ökumene.

Vortragender: Apostel Volker Kühnle, Neuapostolische Kirche Süddeutschland, Vorsitzender der PG Ökumene

Vortrag: Ökuemene

Mein Urteil war total daneben

Wie kommt es zu so einer Aussage? Der Workshop vermittelte Wege zu einem bewussten Umgang mit uns selbst und den anderen. Wenn wir einen liebevollen Kontakt zu uns selbst und unseren Mitmenschen aufbauen, können wir unsere Vorurteile wahrnehmen und diese auch auflösen.

Verantwortlich: Andrea Glatthard (Interlaken, Schweiz)

Handout: Mein Urteil war total daneben

Das heimliche Ja hinter dem Nein

Der Workshop zeigte Ansätze, hinter das Nein zu schauen. Oder: Wozu sagen wir „JA“, wenn wir Nein sagen, und ein „Nein“ als Beziehungsangebot nutzen lernen!

Verantwortlich: Andrea Glatthard (Interlaken, Schweiz)

Handout: Das heimliche Ja hinter dem Nein

Die Kunst der Kommunikation

„Du kannst nicht nicht kommunizieren“ – Wie wahr diese Aussage ist und was das für dich bedeutet kannst du in diesem Workshop herausfinden.

Verantwortlich: Priester Thomas Kerp (Giengen/Brenz, Süddeutschland)

Präsentation: Die Kunst der Kommunikation

 

Sei aktiv!-Workshops

 

Am Europa-Jugendtag 2009 hat das "Sei aktiv"-Team in Halle 7.0 mit verschiedenen Workshops vielfach gefragte Themen nahe gebracht:

  • Digitale Bildbearbeitung
  • Fotografie
  • Journalistisches Schreiben
  • Urheberrecht im Alltag
  • NAK und Versicherungsfragen

Auf der Website der Aktion "Sei aktiv" sind die komprimierten Zusammenfassungen aller Vorträge veröffentlicht und herunterladbar.