Europa-Jugendtag 2009

Neuapostolische Kirche - 21. bis 24. Mai 2009 in Düsseldorf

Bericht vom 06.03.2009

Erste Pressekonferenz zum Europa-Jugendtag

„Optimismus in Zeiten der Krise“ – das wollen die Jugendlichen der Neuapostolischen Kirche vom 21.-24. Mai 2009 in Düsseldorf verbreiten, kündigte Bezirksapostel Armin Brinkmann bei der ersten Pressekonferenz zum Europa-Jugendtag an. In den Räumlichkeiten des CongressCentrums an der Messe in Düsseldorf hatten sich am 5. März Vertreter von regionalen und christlichen Medien zusammengefunden, um sich über das Jugendtreffen zu informieren.

Auf den Europa-Jugendtag könnten sich nicht nur die neuapostolischen Christen, sondern auch die Einwohner der Stadt Düsseldorf freuen, so die Botschaft von Bezirksapostel Armin Brinkmann. „An vielen Orten der Stadt – längst nicht nur hier auf dem Messegelände – werden Sie an diesem verlängerten Feiertagswochenende jungen, fröhlichen Menschen begegnen, an denen irgendwo dieses markante orangefarbene Kreuz erstrahlen wird – das Logo des Europa-Jugendtags: Ob auf Taschen oder T-Shirts, ich verspreche Ihnen: Diese jungen Christen werden auffallen.“

Eröffnung mit Statement

Bezirksapostel Brinkmann eröffnete die Pressekonferenz mit einem Statement, in dem er den Medienvertretern die Gründe für die Veranstaltung eines solchen Jugendtags erläuterte und die Ziele vorstellte, die die Kirche damit verbinde.

Mit dem Europa-Jugendtag wolle die Neuapostolische Kirche den Jugendlichen zeigen: „Wir nehmen euch ernst, ihr seid ein Teil dieser Kirche, ihr gestaltet sie mit.“ Denn: Den Jugendlichen gehöre die Zukunft.

Noch elf Wochen bis zum Europa-Jugendtag

Bis zum Europa-Jugendtag sind es noch etwas mehr als 70 Tage. „Für uns als Planer werden das Wochen höchster Betriebsamkeit“, führte der Bezirksapostel in seinem Statement aus. Und weiter: „Aber für mich persönlich ist es schon jetzt auch eine Zeit der Vorfreude und der gespannten Erwartung: Wir werden eine bislang einmalige Form des Gemeinschaftserlebens haben und dabei auch viele Erfahrungen sammeln, die für die Kirche insgesamt wertvoll sein werden.“

Die Vertreter der Medien seien herzlich eingeladen, die Neuapostolische Kirche auf diesem für die Organisation neuen Weg zu begleiten. Denn eines sei klar: „Der Europa-Jugendtag ist in seinen Dimensionen Neuland.“

Eckdaten präsentiert

Im Anschluss an das Statement von Bezirksapostel Armin Brinkmann stellte Apostel Franz-Wilhelm Otten, Geschäftsführer der EJT 2009 Düsseldorf gGmbH, in einer Präsentation die Eckdaten des Europa-Jugendtags vor: 35.000 Teilnehmer aus ganz Europa, zehn Millionen Euro Kosten (davon alleine 1,8 Millionen für die Verpflegung und insgesamt 300.000 Mahlzeiten), 2.000 musikalische Akteure, 1.500 Helfer, etc.

Die Beiträge am Europa-Jugendtag werden mehrheitlich von Jugendlichen vorbereitet, gestaltet und bestritten. Einer der jugendlichen Organisatoren ist Mitja Rose, der unter anderem für die Gestaltung des musikalischen Abends am Freitag, der „Night of lights“, verantwortlich ist. Er berichtete von den Planungen und Vorbereitungen und kündigte abwechslungsreiche musikalische Beiträge verschiedener Gruppen an – im Stil von Jazz bis Klassik. Dazu gebe es zahlreiche Show-Elemente.

Eine spannende Herausforderung für die Messe

Abschließend schilderte Hilmar Guckert, Sprecher der Geschäftsführung von DüsseldorfCongress, die Herausforderungen, die der Europa-Jugendtag für die Messe mit sich bringe: Das multinationale Großereignis stelle das Unternehmen vor neue logistische und organisatorische Anforderungen: „Viele christliche Gemeinden aus ganz Europa werden den Jugendtag im Mai 2009 verfolgen. Das ist eine große Herausforderung, auf die wir uns freuen und für die wir uns hervorragend aufstellen werden“, so der Sprecher.

Einige Medienvertreter stellten den Gastgebern der Pressekonferenz dann noch Fragen rund um den Europa-Jugendtag. So auch die Frage, warum die Neuapostolische Kirche mit einem Europa-Jugendtag Neuland betreten wolle. Bezirksapostel Brinkmann verwies dabei auf den Wunsch vieler Jugendlicher, einmal einen solch großen Jugendtag erleben zu wollen. Dies sei in Zeiten der Globalisierung ein verständliches Anliegen.

Fragen zu Workshops und Musik

Weitere Fragen drehten sich um die Themen der geplanten Workshops und Podiumsdiskussionen, die Musik am Europa-Jugendtag, die eingeladenen Gäste aus Politik, Kirche und Gesellschaft sowie die Finanzierung der Veranstaltung.

Die Dokumente zur Pressekonferenz sind auf der Website des Europa-Jugendtags im Bereich „Presse“ abrufbar.

Galerien
Erste Pressekonferenz zum Europa-Jugendtag

Text: Frank Schuldt
Fotos: Ralf Marek