Europa-Jugendtag 2009

Neuapostolische Kirche - 21. bis 24. Mai 2009 in Düsseldorf

Bericht vom 09.03.2009

Die Verpflegung: So bunt wie Europa

Die Verpflegung: So bunt wie Europa
Die Verpflegung: So bunt wie Europa
Die Verpflegung: So bunt wie Europa

Orangen aus Spanien, Salami aus Italien und Mini-Kuchen aus Frankreich – nicht nur die Teilnehmer kommen aus aller Herren Ländern. Die Verpflegung für den Europa-Jugendtag, deren Zusammenstellung sich (auch) nach den Sponsoren richtet, wird ebenso europäisch sein wie die Sprachenvielfalt und die unterschiedlichen inhaltlichen Beiträge.

Endspurt für das Team um Bezirksapostel Bernd Koberstein (Neuapostolische Kirche Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland): Nur noch zehn Sitzungen sind es bis zum Europa-Jugendtag 2009; ab jetzt in kurzen Abständen. Bischof (i.R.) Günter Corvinus, Ingo Guttzeit, Bezirksevangelist Udo Müller, Priester Collin Tritt und Evangelist Klaus Weller bilden die Projektgruppe (PG) Verpflegung.

Mehr als 800 freiwillige Helfer

Aber braucht man wirklich sechs Personen, um einen Speiseplan auszuarbeiten? Mit der Menüfolge ist die Arbeit nicht getan: Am Montag, 16. Februar 2009, präsentiert Ingo Guttzeit den anderen in Wiesbaden die Liste der freiwilligen Helfer. 860 Geschwister aus der Gebietskirche Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland haben sich bisher zum Küchendienst gemeldet. Schon ab Dienstag, 19. Mai 2009, soll es auf dem Messegelände etwas zu essen geben, denn Aufbauhelfer, Lieferanten und nicht zuletzt die Mitglieder des Planungsstabs sollen nicht hungrig bleiben.

Der Plan sieht vor, dass die „Küchenbrigade“ morgens mit Bussen von ihren Wohnorten nach Düsseldorf gebracht und spätabends wieder zurück gefahren wird. Am nächsten Morgen ist dann Schichtwechsel: ein anderer Bezirk übernimmt.

„Können wir die Busse jetzt bestellen?“, fragt Bezirksevangelist Müller. Alle nicken. „Am besten bestellt jeder Bezirk für sich einen Bus“, lautet die einhellige Meinung, „da wissen die Verantwortlichen genau, wo sie gute Konditionen erhalten und welches Bus-Unternehmen zuverlässig ist.“ Anschließend wird besprochen, dass die Geschwister T-Shirts tragen sollen, an deren Farbe man erkennen kann, wer wofür zuständig ist.

Telefonkonferenz mit dem Bezirksapostel

Berzirksapostel Koberstein, der sich per Telefon in der Runde einklinkt, berichtet von den ausgewerteten Anmeldeformularen. Rund 800 Teilnehmer haben die unterschiedlichsten Nahrungsmittel-Allergien angegeben. „Eine Ananas-Unverträglichkeit ist aber kein Problem, das wir bewältigen müssen“, da stimmt Bischof Corvinus seinem Bezirksapostel zu.

Anders sieht es mit den 150 Jugendlichen aus, die an Laktoseintoleranz, Milch- oder Milcheiweißunverträglichkeit leiden und weiteren, die beispielsweise glutenfreie Nahrung benötigen. Sie müssen gesondert versorgt werden. Auch den 200 Geschwistern, die sich vegetarisch oder zum Teil vegan ernähren, soll Rechnung getragen werden.

Sponsoren unterstützen Europa-Jugendtag

Bei Fachfragen wendet sich die PG Verpflegung an Timm Reichold, dessen Firma das Catering beim Europa-Jugendtag 2009 übernimmt. „Eigentlich müsste man eher sagen, dass wir die Logistik des Caterings übernehmen“, konkretisiert er. Der Caterer hat einige Sponsoren aufgetan, die den Jugendtag mit Sachspenden unterstützen. 120 000 Mini-Chinois hat eine Sponsorin zugesagt; die kleinen Kuchen retten das Frühstück für Süß-Esser. Reicholds neuester Erfolg: Ein Unternehmen stellt kostenlos 60 Kaffeeautomaten zur Verfügung. Somit bleibt die Getränkeauswahl europäisch vielfältig – ob Tee, Espresso oder Latte macchiato, für jeden Geschmack ist gesorgt.

Text: Spirit-Redaktion
Fotos: PG Verpflegung/Spirit