Europa-Jugendtag 2009

Neuapostolische Kirche - 21. bis 24. Mai 2009 in Düsseldorf

Bericht vom 25.08.2006

Zweites Treffen des Planungsstabs in Dortmund

Die Planungen für den Europa-Jugendtag 2009 gehen weiter: Von Donnerstag bis Freitag, 24. und 25. August 2006, trafen sich 23 Vertreter der neun europäischen NAK-Bezirksapostelbereiche in Dortmund.

Zum ersten Mal nahm auch ein Vertreter der Gebietskirche USA/Kanada teil. Apostel Reinhard Hecht vertrat die Interessen der Jugendlichen aus England und Irland. Ebenfalls dabei: Andrea Schnizer, Redakteurin der NAK-Jugendzeitschrift „spirit“.

Das Projekt läuft …

„Die Idee ist geboren, die Bezirksapostelversammlung Europa hat den Entwicklungssegen gegeben, jetzt sind wir an der Reihe“, formulierte Bezirksapostel Armin Brinkmann schmunzelnd zu Beginn seinen Anspruch an die zweitägige Sitzung. Sein Ziel für das Treffen: Schwerpunkte herausarbeiten, Projektgruppen und Verantwortung festlegen, die Wahl eines Logos und die Festlegung weiterer Eckpunkten der Großveranstaltung.

Erstes Thema auf der Tagesordnung: Die Gesellschaftsform. Ähnlich wie beim Katholischen Weltjugendtag von 2005 soll voraussichtlich eine GmbH als Veranstalter auftreten – aus Haftungs- und Finanzierungsgründen. Die Kosten sollen zum Teil durch die Jugend getragen werden, zum anderen von den Gebietskirchen, die 2009 die Gelder für die eigenen Jugendtage einsparen. Darüber hinaus sind auch Sponsorengelder und die Finanzierung über Jugendaktionen im Gespräch.

Neun Projektgruppen


Die Organisation und Planung des Europa-Jugendtags sowie die inhaltliche und musikalische Gestaltung liegt zukünftig in den Händen von neun Projektgruppen. Die Leitung übernimmt jeweils eine Gebietskirche, in den Untergruppen wirken dann Verantwortliche aller Gebietskirchen mit. Gerade das Programm soll von Jugendlichen aus allen Bereichen gestaltet werden.

Apostel Edmund Stegmaier (Gebietskirche Mitteldeutschland) kümmert sich bis 2009 mit einem Team um die Inhalte, Süddeutschland ist für das musikalische Programm verantwortlich. Nordrhein-Westfalen hat die Leitung der Teams für die Organisation vor Ort übernommen: Messe, Arena, Unterbringung und Verpflegung. Öffentlichkeitsarbeit, Sponsoring und Nachbearbeitung liegt verantwortlich in den Händen von Apostel Rüdiger Krause (Norddeutschland).

Jugendliche machen Logo-Vorschläge


Am zweiten Tag drehten sich die Themen im Sitzungssaal der NAK-Verwaltung von Nordrhein-Westfalen in Dortmund rund um die Rahmenbedingungen: Kosten und Unterbringung, Anreise.

Ein wichtiger Punkt: Die Präsentation von Entwürfen für ein EJT-Logo. Jugendliche aus ganz Deutschland hatten in den letzten Monaten Ideen und Vorschläge eingereicht. Aus diesen wurden etwa zwölf verschiedene Entwürfe in jeweils mehreren Variationen vorgestellt. In der anschließenden Diskussion einigten sich die Gebietskirchen-Vertreter auf einen Entwurf, der nun weiter ausgearbeitet und der Bezirksapostelversammlung zur Entscheidung vorgelegt wird.

Planungen für 2007

In den kommenden Monaten werden sich nun die Projektgruppen zusammenfinden, ab 2007 geht es dann in den jeweiligen Gebietskirchen um konkrete Planungen. Im Herbst nächsten Jahres sollen dann alle Konzepte stehen. Im Frühjahr, zwei Jahre vor dem Event, soll die Website als zentrales Informationsportal für den Europa-Jugendtag an den Start gehen. Die nächste Sitzung des überregionalen Teams ist für Ende März 2007 festgelegt.

Links
NAKI: Das Mega-Erlebnis nimmt Formen an!
Jugend Online: Zweites Treffen des Planungsstabs

Galerien
Zweites Treffen des Planungsstabs in Dortmund

Text: Frank Schuldt
Fotos: Frank Schuldt